ECS-Magnetabscheider für NE-Metalle

Geräte zur Trennung von NE-Metallen (sog. Wirbelstromabscheider) nutzen Unterschiede in der Wirkung von Wirbelmagnetströmen auf Materialien mit unterschiedlicher elektrischer Leitfähigkeit aus. Durch die rotierende Magnetrolle und ihr sich schnell änderndes Magnetfeld werden Wirbelströme in Metallobjekten erzeugt. Diese Ströme magnetisieren die Metallpartikeln in der gereinigten Masse auf die gleiche Polarität, wie das Magnetfeld des Rotors ist. Deshalb werden die magnetisierten Materialien anschließend abgestoßen und abgeworfen.

Zusammensetzung des NE-Abscheiders

Der SOLLAU-Wirbelstrom-Abscheider besteht aus drei Modulen:

Konstruktion des NE-Abscheiders

  • Modul Nr. 1 (ausgestattet mit einem Magnetrotor)
    Dies ist das einzige mitgelieferte Standardmodul. In seiner Abtriebrolle befindet sich ein starker Magnetrotor (dessen Hülle ist aus Glasfaser hergestellt).
  • Fördermodul (Nr. 3a / 3b)
    Als optionales Zubehör wird ein Eingangsmodul geliefert, das für die Vorreinigung und die korrekte und gleichmäßige Verteilung des verarbeiteten Materials auf dem Förderband sorgt. Dieses Segment wird daher z. B. mit einer Magnettrommel (3b), einer MV-Magnetrolle oder einem Aufhängemagneten über dem DND-Förderer (um ferromagnetische Partikeln einzufangen) und/oder einem Vibrationsspeiser (3a) ausgestattet.
  • Sortiermodul (Nr. 2)
    Das letzte Segment wird zur genaueren Trennung schon separierten Materialien verwendet. In diesem abgedeckten Modul befindet sich eine einstellbare Trennwand, mit welcher der Fluss von gereinigtem Material und Verunreinigungen nach individuellen Anforderungen und Bedürfnissen aufgeteilt werden kann.

Zusätzlich zu den Segmenten 3a, 3b und 2 bieten wir als optionales Zubehör auch eine Steuerbox mit SPS-Steuerung, LCD-Monitor usw. an.

Voraussetzungen für eine optimale Anwendung von Wirbelstromabscheidern:

Der Magnetfeldbereich dieser Abscheider ist relativ kurz. Deshalb unter die Grundbedingungen der NE-Metall-Abscheidung gehört die Herausbildung einer gleichmäßigen und möglichst niedrigsten Materialschicht auf dem Separatorband (soweit möglich, die Schichthöhe sollte die maximale Größe der Materialfraktion nicht überschreiten). Aus dem gleichen Grund ist es daher auch geeignet, dass das Material ausreichend locker ist, was z. B. durch Verwendung eines Vibrationsaufgebers erreicht werden kann.

Zentrisch angeordnete Rotoren können ferromagnetische Partikeln durch ihr Magnetfeld halten, was folgend zur Beschädigung des Förderbandes, des nichtmagnetischen Rotorgehäuses oder sogar des Rotors selbst führt. Insbesondere bei diesen Versionen von Wirbelstromabscheidern ist es daher erforderlich, eine perfekte Entfernung von Eisenverunreinigungen sicherzustellen, bevor das gereinigte Material in das Magnetfeld des NE-Abscheiders eintritt. Zu diesem Zweck werden z. B. Magnettrommeln, Rollen und Magnetplatten verwendet.

Elektrische Leitfähigkeit von Materialien

Mit zunehmender elektrischer Leitfähigkeit und zunehmendem Materialanteil steigt auch der Abstand, bis zu dem das Material vom Abscheider abgeworfen wird (natürlich ist das niedrige spezifische Materialgewicht ein wesentlicher Faktor). Deshalb lassen sich z. B. Alublechstücke leichter als kurze dünne Kupfer-Drähtchen separieren.

Materialien, die mit ECS leicht sortiert werden können

Die Wirbelstromabscheider sind ideal besonders für die Abscheidung von gut stromleitenden leichten NE-Metallen (wie Kupfer, Aluminium, Magnesium, Silber usw.). Gegenstände oder Partikeln aus Messing, Zink, Gold, Cadmium oder Zinn sind schwieriger zu trennen.

Materialien, für welche die ECS-Anwendung ungeeignet ist:

Die Wirbelstromabscheider eignen sich nicht zum Sortieren von schweren oder schlecht leitenden Metallen (wie Blei, Platin, Titan usw.). Es geht um Materialien mit sehr geringer Leitfähigkeit oder extrem schwere Materialien, die trotz des starken Magnetfelds der Rotiermagnete am Förderbandende nicht abgeworfen werden können und aufgrund der Schwerkraft vertikal nach unten fallen.